Logo EKI





Das EKI hat mit dem Projekt "vkm - Verbindungskanal in Mannheim - Kreativität verbindet" Nachwuchs bekommen.
Erfahren Sie mehr auf den Seiten der „Nationalen Stadtentwicklungspolitik":

Logo NSP

"vkm - Verbindungskanal in Mannheim: Kreativität verbindet" ist ein Pilotprojekt im Rahmen der „Nationalen Stadtentwicklungspolitik" des BMVBS/BBSR.





Neue Barrierefreie und baumbestandene Planken

geschrieben am Montag, den 23. November 2015 um 14:52 Uhr

Aufwertungsprozess für die Mannheimer Innenstadt


Wie vom Gemeinderat 2008 und 2012 beschlossen, sollen die Planken mit einem neuen Pflaster, neuer Beleuchtung sowie neuer Möblierung aufgewertet werden. Gleichzeitig erfolgt die Erneuerung der Gleisanlagen und ein barrierefreier Umbau der Haltestellen Paradeplatz, Strohmarkt und Wasserturm. Im Rahmen einer Bürgerinformationsveranstaltung wurde nun am 29.09.2015 die Öffentlichkeit informiert. Vormittags wurde die Planung bereits betroffenen Einzelhändlern vorgestellt. Für Baubürgermeister Lothar Quast ist die Umgestaltung ein wichtiger Schritt zum Ausbau der Leistungsfähigkeit: „Dieser Aufwertungsprozess ist gesamtstädtisch betrachtet ein für die Bürgerschaft, den Handel und die Nahverkehrsbetriebe, aber auch für den Tourismus eines der wichtigsten städteplanerischen Projekte der kommenden Jahre.“ „Ziel beim Planken-Umbau ist es, das wertvolle Grün der Innenstadt und die städtebauliche Aufwertung der Planken miteinander zu vereinen“, so Bürgermeisterin Felicitas Kubala. Die Arbeiten in den Planken sollen im Jahr 2017 starten, der Gemeinderat soll hierfür im März 2016 die Finanzmittel und den Zeitplan der Maßnahme beschließen.

 

Urbanität trifft Freiraum am Neckar

geschrieben am Donnerstag, den 18. Dezember 2014 um 10:02 Uhr

Der Arbeitskreis Entwicklungskonzept Innenstadt tagte am 13.11.2014

Stadt am Fluss, Blau_Mannheim_Blau, ein Tor zur BUGA, eine Freihaltung der Fischluftschneise und ein ubaner Ort der Begegnung mit Blick auf den Neckar sind einige der Schlagworte, die Detlef Möller, Wolfgang Ockert und Wolffried Wenneis in Ihrem Bericht am Donnerstag den 13. November im Arbeitskreis EKI im Gewerkschaftshaus in Mannheim mit Leben füllten. In einer Arbeitsgruppe haben sie mit anderen Bürgerinnen und Bürgern Vorschläge zur Anbindung der Innenstadt an den Neckar formuliert. Anfang 2014 hat sich eine bürgerschaftliche Gruppe in einer Arbeitsgruppe formiert, um eigene Impulse für die Entwicklung der Innenstadt zu formulieren. Unterstützt wurde sie dabei als Pilotprojekt von einem externen Moderator und dem Fachbereich Stadtplanung als Schirmherr der Veranstaltung. Auch zur Bundesgartenschau schlugen die Vortragenden einen Bogen „so kann ein Blumenboot oder ein Blumenzug über den Hans-Böckler-Platz die Innenstadt mit dem Hauptgelände der BUGA verbinden“, schlug Ockert vor. Dr. Sven Fries und Jutta Henkel vom Büro Stadtberatung fassten die Ergebnisse ihrer begleitenden Evaluation zusammen: Das angewandte Modell ist ein gelungenes Instrument für Bürgerbeteiligung.

 

Die Stadtbibliothek der Zukunft

geschrieben am Donnerstag, den 30. Januar 2014 um 11:18 Uhr

Eine Veranstaltungsreihe der Stadtbibliothek Mannheim

Öffentliche Bibliotheken sind durch den rasanten Medienwandel einem großen Veränderungsprozess unterworfen. Das Internet revolutioniert die Welt der Informationen, und die Bibliotheken sind aufgefordert, diesen Umbruch frühzeitig und aktiv zu gestalten. Gleichzeitig hat sich die Funktion der Bibliotheken in den letzten Jahren grundlegend verändert. Sie sind heute weniger Wahrer und Vermittler dieses Wissens, sondern moderne Bildungs- und Medienzentren mit einem umfassenden Vermittlungsauftrag. Die Stadtbibliothek Mannheim ist ein zentraler Bildungspartner in der Mannheimer Bildungslandschaft, der die Zusammenarbeit mit Kindertageseinrichtungen und Schulen immer stärker ausgebaut hat und einen gezielten Beitrag zur Lese- und Sprachförderung leistet. Mit jährlich knapp 2.000 Veranstaltungen, Führungen und Besuchen von Klassen und Gruppen mit rund 30.000 Menschen und etwa eine Millionen Besuchen ist die Stadtbibliothek Mannheim einer der zentralen kommunalen Bildungs- und Veranstaltungsorte unserer Stadt.

Weiterlesen: Die Stadtbibliothek der Zukunft

 

Neuanfang einer EKI Arbeitsgruppe

geschrieben am Dienstag, den 21. Januar 2014 um 15:27 Uhr

Der Arbeitskreis EKI tagt am 20.02.2014

Im April 2013 kamen so viele Bürger wie fast noch nie zu der EKI-Konferenz im REM. Daran wollen Nikola Jung, Wollfried Wenneis, Detlef Möller, Wolfgang Ockert und Christian Kirchgässner nun anknüpfen. Gemeinsam mit dem Fachbereich Stadtplanung laden Sie am Donnerstag dem 20. Februar 2014 in den Friedrich-Walter-Saal im EG des Collini-Centers zum AK EKI ein. Gemeinsam mit anderen bürgerschaftlichen Mitstreitern wollen sie Arbeitsgruppen zu selbstgewählten Themen Rund um Verkehrsberuhigung und Lärmminderung, Klima und Begrünung sowie Freiflächen und Stadtplanung gründen und rufen dazu auf ein aktiver Teil von Bürgerbeteiligung zu sein.

 

 

Neuer Elan für Entwicklungskonzept Innenstadt

geschrieben am Donnerstag, den 18. April 2013 um 15:18 Uhr

Der Arbeitkreis EKI hat sich am 11. April 2013 getroffen

Mit neuem Elan und dem Willen zur Fortführung endete am Donnerstag die jüngste Sitzungen zum Entwicklungskonzept Innenstadt (EKI). Bei der Arbeitskreissitzung im Zeughaus sprachen sich alle Teilnehmer für eine Weiterführung des regen Austauschs zwischen Stadtverwaltung und Bürgern aus.

Das Entwicklungskonzept Innenstadt ist ein mehrstufiger Prozess, in dem zusammen mit interessierten Mannheimer Bürgern, Initiativen und Verbänden Ideen und Projekte für die Innenstadtquadrate und den Jungbusch entwickelt werden. 2006 wurde die  Initiative gestartet und mit den Spannungsfeldern ein verbindlicher Rahmen für Entwicklungsziele formuliert. Seit 2010 werden die ersten Projekte umgesetzt.

Klaus Elliger, Leiter des Fachbereichs Städtebau, begrüßte die Teilnehmer der Sitzung und betonte, dass sich der Arbeitskreis Entwicklungskonzept Innenstadt schon seit sieben Jahren treffe, sei alles andere als selbstverständlich. „In vielen Punkten können wir stolz auf das sein, was wir gemeinsam erreicht haben“, betonte Elliger.

Die Diskussionen an den einzelnen Tischen der Arbeitsgruppen brachten am Donnerstagabend dann auch den einhelligen Wunsch aller Teilnehmer zutage, den EKI-Prozess weiterzuführen und Ideen, Wünsche und Vorstellungen aus der Bürgerschaft weiterhin bündeln und strukturieren zu wollen, um den Gemeinderat und die Verwaltung zu informieren.

Vorgeschlagen wurden zwei große Themenkreise, nämlich Stadtplanung, Klima, Freiflächen und Begrünung sowie der Themenkreis Verkehrsberuhigung und Lärm. Als unbedingt notwendig wurde von allen Teilnehmern angesehen, dass EKI mit einem festen Etat für Personal und Maßnahmen ausgestattet wird, im Idealfall auch mit einer festen Person aus der Verwaltung, die das Gesicht von EKI sein soll.

 

Sitzung des Arbeitskreis EKI stand im Zeichen von Rückblick und Ausblick

geschrieben am Freitag, den 30. November 2012 um 12:08 Uhr

Am 15.November 2012 lud der Fachbereich Städtebau zur Sitzung des Arbeitskreis EKI (Entwicklungskonzept Innenstadt) ein. Zur Zukunft von Innenstadt und EKI fand ein reger Austausch zwischen der Stadtverwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern statt.

Den Auftakt der Veranstaltung machte der Fachbereichsleiter Klaus Elliger, welcher eine von der Bürgerschaft eingeforderte Bestandsaufnahme zum EKI vornahm. Sein Fazit: Vieles aus dem EKI ist bereits umgesetzt oder zumindest angegangen worden. „So viele Baustellen gleichzeitig gab es in der Innenstadt noch nie!“. Vieles liege jetzt in den Händen der Politik, so Elliger weiter, die über den Fortgang einzelner Projekte wie dem Hans-Böckler-Platz und dem Boulevard Kaiserring im nächsten Jahr abstimmen muss.

Aus der Bestandsaufnahme wird deutlich, wie weit die Umsetzung der Ideen und Vorschläge aus dem bisherigen EKI-Prozess bereits vorangeschritten ist. Nun stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Kerstin Ruppenthal motivierte alle Anwesenden zu einer aktiven Diskussion und sammelte Anregungen, Ideen und Vorschläge zu den Projekten, dem Arbeitskreis und den Perspektiven des EKI. Die Anwesenden lieferten eine Menge davon – neben der Abarbeitung der noch ausstehenden „großen Brocken“ wurde unter anderem auch die Wiederbelebung der EKI-Dynamik gefordert. Der Arbeitskreis selbst solle dabei wieder mehr seinem Namen gerecht werden und weniger reines Infoforum sein und die die Bekennung zum EKI und den Projekten müsse auch im Haushalt abgebildet werden. Für leisere Töne sprach sich Herr Pauels von der Werbegemeinschaft Mannheim City aus: Man habe so viele Bauaktivitäten – vielleicht solle man die Innenstadt nach Abschluss der Maßnahmen einfach mal zur Ruhe kommen zu lassen.
Auf großes Interesse stieß auch das von den Bürgern angeregte und von Klaus Träger aus der Abteilung Verkehrsplanung präsentierte Thema Shared Space. Nach Meinung der Anwesenden ein Thema, das es durchaus in die städtischen Planungen zu integrieren gilt.

 

Masterplan blau_Mannheim_blau 2020 für Mannheims Zukunft am Wasser

geschrieben am Mittwoch, den 07. November 2012 um 14:49 Uhr

Konkretisierung der Entwicklungsstudie für eine bessere Nutzung der Wasserlagen an Rhein und Neckar wurde fertiggestellt

Susanne Metz erläutert am Dienstag den 23.10.2012 den neuen Masterplan blau_Mannheim_blau 2020 im Ausschuss für Umwelt und Technik der Stadt Mannheim, Raum Toulon, Stadthaus in N1. Mit dem aktuell vorliegenden übergeordneten Entwicklungsplan knüpft die Stadt an die vorangegangene Entwicklungsstudie an und beschreibt grundsätzliche Ziele, die in Zukunft eine bessere Nutzung der Wasserlagen und deren Integration ins Stadtbild ermöglichen. Attraktive Situationen am Fluss gelten inzwischen vielerorts als wichtiger Beitrag zur Gestaltung einer lebenswerten Stadt. Dies wird auch in Mannheim als große Entwicklungschance gesehen.

Viele Flusslagen fristen bisher ein eher stiefmütterliches Dasein und entfalten keine Wirkung in der Stadtlandschaft. In einem Gesamtplan im Maßstab 1: 10.000 zeigt der Masterplan die angestrebte Nutzungsart und -intensität der Freiräume. Zudem sind neue Wegeverbindungen für Fußgänger und Radfahrer dargestellt, durch die Mannheim näher ans Wasser rücken soll. Mit der „Inszenierung“ von wichtigen Punkten, wie Neckarmündung oder Rheinblick, sollen Uferräume zusätzlich hervorgehoben werden.

In ausgewählten „Lupenräumen“, wie Verbindungskanal oder Schlossgarten, werden die Ziele des Masterplans konkretisiert. „Dies bedeutet aber noch nicht“, so Klaus Elliger vom zuständigen Fachbereich Städtebau, „dass hier schon baureife Maßnahmen vorgestellt werden. Vielmehr leiten wir daraus nächste Schritt ab. Darauf aufbauend werden konkrete Realisierungsprojekte benannt, über die der Gemeinderat beschließen kann. Schrittweise wollen wir bis zum Jahr 2020 Projekte abstimmen und umsetzten. Wir würden uns freuen, Mannheim auf dem Weg zur Kulturhauptstadt ein Stück weiter voran zu bringen.“

 

Innenstadt Mannheims ein heißes Pflaster Der Arbeitskreis EKI tagte am 24.05.2012

geschrieben am Donnerstag, den 28. Juni 2012 um 10:31 Uhr

Die Innenstadt Mannheims ist ein heißes Pflaster, das wissen nun die Teilnehmer des offenen Arbeitskreises zum Innenstadt Entwicklungskonzept. Wo genau sich die Hitze staut und mit welchen kleinen Maßnahmen, wie der Entsiegelung von Innenhöfen, Jeder etwas für das Stadtklima tun kann, konnte man am 24.05.2012 im Friedrich-Walter-Saal im Collini-Center von Bodo Rose, Klimaexperte der Stadt Mannheim, erfahren.

Neben dem Überblick über private Bauprojekte in der Innenstadt wurde Aktuelles zum "Boulevard Kaiserring" und T4 / T5 vorgestellt. Die Ergebnisse des aufgewerteten Freizeitgeländes in der Werftstraße und des Vorbereichs zum REM wurden präsentiert. Erfahren Sie mehr im Protokoll und der Präsentation anbei.

 

Arbeitskreis EKI tagte am 21.12.2011

geschrieben am Donnerstag, den 22. Dezember 2011 um 17:56 Uhr

Die Themen: Lärm und Zugang zum Neckar

Wie kann man in Zukunft den Neckar stärker an die Quadrate anbinden und umgekehrt? Am 21.12.2011 stellte Fr. Cyrus, Städtebaureferendarin im Fachbereich Städtebau, die Ergebnisse der Grundlagenermittlung vor. Das Ziel war: die bestehenden Querungen über den Luisen- und Friedrichsring zu verbessern. Durch einen Teilrückbau der Gleise am Hans-Böckler-Platz könnte auch hier die Anbindung verbessert werden. Dabei wurden drei Varianten zur Umlenkung des Verkehrs am Cahn-Garnier-Ufer vorgestellt und von den Teilnehmern diskutiert. Nun muss der Gemeinderat als nächstes die Verwaltung beauftragen das Thema weiter zu bearbeiten.

Ein weiterer Punkt der Tagesordnung war Baustellenlärm in der Innenstadt. Herr Reusch vom Fachbereich 63 führte dabei in die Gesetzesgrundlagen und Zuständigkeiten ein. Um hier mehr Transparenz für Bürgerinnen und Bürger zu erreichen, wird demnächst eine Liste mit Ansprechpartnern in der Verwaltung auf der EKI-Webseite veröffentlicht werden. Dies ist das Ergebnis eines verwaltungsinternen Kick-off-Termins zum Thema Lärm in der Innenstadt. Der Dialog zwischen Bürgerschaft, Stadt und Polizei wird außerdem in zwei weiteren Veranstaltungen zum Thema „Lärm“ fortgesetzt werden. Der Arbeitskreis trifft sich das nächste Mal am 24.05.2011.

 

Freizeitgelände in der Werftstraße wird eingeweiht

geschrieben am Mittwoch, den 02. November 2011 um 17:27 Uhr

Das Freizeitgelände wird am 11. November 2011 von 14:30 bis 17:00 Uhr eingeweiht.

Endlich ist er da der langersehnte Kletterwald und mit ihm eine Reihe neuer Spielgeräte. Das modernisierte Freizeitgelände wird am Freitag den 11. November 2011, um 16:45 Uhr von Bürgern und Verantwortlichen der Fachbereiche Städtebau und Straßenbetrieb und Grünflächen der Stadt Mannheim eröffnet. Neben einer Pflanzaktion mit den Kindern der „Hafenbande“ ab 14:30 Uhr wird für Kinder ab 15:30 auf dem Freizeitgelände in der Werftstraße ein Stationenspiel angeboten, um die Spielgeräte kennen zu lernen. Zudem wird die Tanzgruppe des Internationalen Mädchentreffs „face to face“ den Nachmittag begleiten bis die Anlage ab 17:00 Uhr von den Kindern endgültig in Betrieb genommen werden kann. Mit dem Bau der Jungbuschhalle plus X sind attraktive Indoor-Sportflächen für Kinder und Jugendliche entstanden, insbesondere für Kleinkinder war das Angebot auf dem Freizeitgelände aber bisher nicht sehr attraktiv. Im Zuge des Neubaus sollte so auch die Außenanlage weiter qualifiziert werden.  Zusammen mit dem Entwicklungskonzept Innenstadt (EKI) und dem Projekt vkm Verbindungskanal Mannheim – Kreativität verbindet konnten 2009 und 2010 in mehreren Workshops Kinder, Jugendliche und Erwachsene miteinander Ideen austauschen, wie das Freizeitgelände noch besser werden kann. Das Ergebnis kann am Eröffnungstag nun von 14:30 bs 17:00 Uhr begutachtet werden.
Mitbauen konnten verschiedene Kinder zwischen 4 und 10 Jahren auch schon an der Mitmachbaustelle am 07.10.2011. Die zukünftigen NutzerInnen konnten nicht nur den Baubetrieb hautnah erleben sondern legten selber auch mit Hand an ihren Spielplatz. Kofinanziert wurde die Beteiligung und Konzeption von der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des Bundeministeriums für Verkehr, Bauwesen, Städtebau und Raumordnung (BMVBS). Die Baumaßnahmen werden unterstützt durch Mittel aus der Sozialen Stadt des Landes Baden-Württemberg.


 

Die Kauffmannmühle erstrahlt beim Nachtwandel

geschrieben am Mittwoch, den 02. November 2011 um 16:30 Uhr

Dennis Ewert setzt den Siloturm mit seiner Großprojektion Natürlich Urban in Szene

Die Mauern des ehrwürdigen Siloturmes der Kauffmannmühle wurden am 21. Und 22. Oktober zum Nachtwandel im Jungbusch minimalistisch-abstrakt in Szene gesetzt.
Der Lichtkünstler Dennis Ewert würdigte dabei die besondere städtebauliche Lage des Gebäudes durch seine künstlerische Auseinandersetzung zum Thema Urbanität-Natur, wo finden sich Parallelen und Ähnlichkeiten. Die Organisch abstrakten Visuals durchwanderten, abgestimmt in  Formen und Farben, während der beiden Nächte des gesellschaftlichen Großereignisses im Jungbusch die Szene und zogen viel positive Resonanz auf sich.
Die Lichtillumination während des Nachtwandels am Verbindungskanal wurde zum Dritten und damit letzten Mal durch das auslaufende Projekt „vkm - Verbindungskanal in Mannheim: Kreativität verbindet" durchgeführt. Das Projekt wurd durch die „Nationale Stadtentwicklungspolitik" des BMVBS/BBSR gefördert.

 

Vorstellung der Planungsergebnisse zum neuen Boulevard Kaiserring und Tattersall

geschrieben am Dienstag, den 27. September 2011 um 11:29 Uhr

Mit der Neugestaltung des Kaiserrings wird die Mannheimer Innenstadt eine neue Adresse bekommen. Klaus Elliger lädt alle interessierten Bürger am Donnerstag, den 06.10.2011 um 17:00 Uhr zur Vorstellung der Planungskonzepte in den Ratssaal im Stadthaus in N1. Die Planungskonzepte wurden von drei Teams aus den Fachdisziplinen Verkehrsplanung und Landschaftsarchitektur für den Kaiserring entwickelt. Das Siegerkonzept der Büros Schnüll, Haller und Partner (SHP) Ingenieure und Topotek 1 soll zum Entwurf weiter entwickelt werden. Damit wird ein wichtiges Spannungsfeld des Entwicklungskonzepts für die Mannheimer Innenstadt (EKI) angegangen.

Der Kaiserring ist die Verbindung zwischen Hauptbahnhof und City und bildet die erste „Visitenkarte“ für Besucher Mannheims. Durch den Umbau des Kaiserrings mit verbreiterten Gehsteigen soll diese Verbindung wieder zum Boulevard werden, mit weiten Straßenräumen, Cafés, Leben und Bewegung. Gleichzeitig wird die begonnene Radwegeplanung am Ring fortgeführt. Die historische Straßenbahnhaltestelle Tattersall ist ebenfalls in das Konzept einbezogen. Die mit Bürgern erarbeiteten Ergebnisse des EKI-Workshops im Sommer 2009 bilden die Grundlage für die Konzepte der drei Teams.

Entwurf BSV / HJP

Entwurf AB Stadtverkehr / club L94

Entwurf Topotek 1 / SHP (Siegerkonzept)

 

Kick-Off Workshop Boulevard Kaiserring und Tattersall. „Auf tapf´re Planer seid bereit…denn sonst bleibt Mannem hinne.“

geschrieben am Dienstag, den 27. September 2011 um 11:28 Uhr

Drei Planerteams aus Verkehrs- und Landschaftplanern wurden am letzten Mittwoch, den 16. Februar, von Bürgern und Fachleuten auf das EKI - Thema „Boulevard Kaiserring“ eingeschworen. Der Kick-off Workshop steht am Beginn einer planerischen Bearbeitung des Themas und wurde von Klaus Elliger, Fachbereichsleiter des Fachbereichs Städtebau, geleitet. Die Planer werden bis zum Sommer Ideen formulieren, wie die Hauptschlagader der Innenstadt künftig einen Boulevardcharakter bekommen kann. Die Ergebnisse werden im Oktober öffentlich vorgestellt.

Nach dem EKI-Workshop Sommer 2009 wurde am Termin mit der Bearbeitung des Projekts „Boulevards Kaiserring“ gestartet. Zusammen mit den Teilnehmern des EKI-Workshops und einzelnen geladenen Vertretern wurden die Planer mit der Aufgabenstellung näher vertraut gemacht. Die Ergebnisse des EKI-Workshops am 09.06.2009 sind bereits in die Aufgabenstellung eingeflossen. Die teilnehmenden Verkehrsplaner und Landschaftsarchitekten haben sich in drei Arbeitsgruppen zusammengefunden und werden bei der Ausarbeitung des Vorentwurfs zum Boulevard Kaiserring miteinander konkurrieren
Dabei sollen vor allem die Querungen für Fußgänger unter die Lupe genommen werden. So soll über die Bismarkstraße, auf der Seite der Schwetzingerstadt, eine ebenerdige Querung eingeplant werden. „Das wird ein ganz neuer Stadteingang, nicht nur für die 460.000 Besucher des Rosengartens“, betonte Elliger. Integriert werden sollen auch Radwege, die im Mannheimer Radwegenetz bisher noch fehlen. Mehr Qualität für alle Nutzer des Straßenraums bei weiterhin hoher Leistungsfähigkeit für den Auto- und Stadtbahnverkehr: das ist nicht eben eine leichte Planungsaufgabe, wie einige Teilnehmer, der gut besuchten Veranstaltung im Maritim Parkhotel, einräumten. „Eine Lösung, die qualitätvolle Aufenthalts- und Shoppingflächen in den Seitenräumen“ möglich macht sei gewünscht, versuchten Stadtrat Konrad Schlichter und Manfred Schnabel, Präsident des Einzelhandelsverbands Nordbaden, die Planer zu motivieren.

Am Tattersall, den Eingang in die Schwetzingerstadt sind die Aufgaben ebenfalls vielfältig. An eine barrierefreie Stadtbahnhaltestelle, sichere Schülerquerungen, den Denkmalschutz des Wartehäuschens und ein Mehr an Aufenthaltsqualität auch für Jugendliche sei zu denken. Der Tattersall ist derzeit wichtige Nahtstelle von 4 Bahnlinien und Durchgangsraum für Radfahrer und Fußgänger in Richtung Innenstadt, Schwetzingerstadt, Wasserturm und Hauptbahnhof. An den Seitenrändern haben sich Geschäfte und beliebte Cafés mit Außengastronomie eingerichtet. Das Plangebiet umfasst den Kaiserring einschließlich Tattersall von der Bismarkstraße bis zum Friedrichsplatz.

Dass Kaiserring und Tattersall einmal ganz anders aussahen, zeigte eindrucksvoll Dr. Monika Ryll, Stadtkonservatorin der Stadt Mannheim, anhand historischer Aufnahmen. Üppiges Grün im Innern und insgesamt fünf Baumreihen zierten noch bis in die 30er Jahre hinein die heutige mehrspurige Straße. Als Schmankerl zitierte Dr. Ryll ein Gedicht über den Umbau des Kaiserrings während des Wiederaufbaus 1955, „Auf tapf‘re Planer, seid bereit, dass bald das Werk beginne im neuen Jahr, `s höchste Zeit, denn sonst bleibt ´Mannem hinne`“.

 

VKM: Kreativität verbindet. Der Umbau des Freizeitgeländes Werftstraße ist in vollem Gange

geschrieben am Dienstag, den 27. September 2011 um 11:27 Uhr

Endlich ist sie da, die lange ersehnte Baustelle und mit ihr bald eine Reihe neuer Spielgeräte. Hierfür haben 2010 Kinder, Jugendliche und Erwachsene an mehreren Terminen miteinander Ideen ausgetauscht, wie das Freizeitgelände noch besser werden kann. Die Ergebnisse lassen sich am St. Martinstag am 11.11.2011 bei der Eröffnung begutachten. Neben Spiel- und Spaßaktionen ist auch eine gemeinsame Pflanzaktion geplant. Mitbauen können Kinder auch schon an der Mitmachbaustelle am 07.10.2011. Die eingeladenen Kinder können nicht nur den Baubetrieb hautnah erleben sondern werden selber auch mit Hand an ihren Spielplatz legen. Mit dem Bau der Jungbuschhalle plus X sind attraktive Indoor-Sportflächen für Kinder und Jugendliche entstanden, insbesondere für Kleinkinder war das Angebot auf dem Freizeitgelände aber bisher nicht sehr attraktiv. Im Zuge des Neubaus sollte so auch die Außenanlage weiter qualifiziert werden. Mit einem breiten Beteiligungsverfahren konnten 2010 Ideen für die Neugestaltung gewonnen werden, die nun umgesetzt werden.
Kofinanziert werden die Programmpunkte von der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des Bundeministeriums für Verkehr, Bauwesen, Städtebau und Raumordnung (BMVBS). Die Baumaßnahmen werden unterstützt durch Mittel aus der Sozialen Stadt des Landes Baden-Württemberg.

 

Die Planken neu gestalten... Beteiligung der Bürger zum Entwurf

geschrieben am Montag, den 27. Juni 2011 um 13:21 Uhr

Ihre Fußgängerzone Planken als Flaniermeile und Herz der Einkaufsstadt Mannheim neu gestalten: Das plant die Stadt Mannheim für die Jahre 2013/2014. Baubürgermeister Lothar Quast und Norbert Buter, Centerleitung Infrastrukturservice der RNV, stellten etwa 200 Bürgerinnen und Bürgern den neuesten Stand der Entwurfsplanung vor.

Im Juli 2010 hatte die Stadt die Vorentwürfe vorgestellt und in einem Bürgerbeteiligungsverfahren Vorschläge und Bedenken der Anlieger vom Pflaster über Anlieferzeiten bis zur Außenbewirtschaftung aufgenommen. Am 9. Juni 2011 erläuterten Klaus Elliger, Fachbereichsleiter Städtebau, Norbert Buter, RNV und die Wettbewerbspreisträger und Entwurfsverfasser Angela Bezzenberger, freie Landschaftsarchitektin, Stefan Bender, Büro für Architektur und Stadtplanung, und Lichtplaner Uwe Knappschneider die konkretere Planung.

Fragen des Plenums drehten sich vor allem um Barrierefreiheit der Haltestellen, das Mobiliar und das Pflaster. An Thementischen nahmen die Vertreter der Stadtverwaltung weitere Vorschläge zur Feinabstimmung der Haltestellen über die Grünplanung bis hin zum Lichtkonzept auf.

Die Pläne sind von 15. Juni bis 25. Juli im Foyer der Abendakademie ausgestellt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können den Entwurfsstand solange einsehen, begutachten und Rückmeldungen an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. geben.

 

 

Einladung zum AK-Forum Innenstadt / Jungbusch

geschrieben am Freitag, den 20. Mai 2011 um 16:55 Uhr

Alle Mitglieder und interessierten Neuzugänge des Arbeitskreises Forum Innenstadt / Jungbusch, sind herzlich zur nächsten Sitzung des AK-Forums Innenstadt / Jungbusch

am Donnerstag, den 26.  Mai  2011, 18:30 – 20:00 Uhr
Friedrich-Walter-Saal im EG des Collini-Centers
Collinistr. 1, 68161 Mannheim

eingeladen. Beiträge können von Ihnen als Teilnehmer eingebracht und im Forum vorgetragen werden. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Informationsveranstaltung „Wohnen in der Innenstadt“

geschrieben am Freitag, den 20. Mai 2011 um 16:51 Uhr

In einer Informationsveranstaltung am 12.05.2011 im Friedrich-Walter-Saal im Collini-Center hat der Fachbereich Städtebau zusammen mit den Fachbereichen Sicherheit und Ordnung und Baurecht und Umweltschutz die bau- und planungsrechtlichen Rahmenbedingungen sowie die Lärmsituation im Bereich der Innenstadt / Jungbusch vorgestellt und diskutiert. Dabei hatten Bürger die Gelegenheit, die Lärmprobleme aus ihrer Sicht zu schildern und Lösungsansätze vorzuschlagen.

 

Neugestaltung der Fußgängerzone Planken

geschrieben am Freitag, den 06. Mai 2011 um 14:50 Uhr

Die Planken als Flaniermeile und Herz der Einkaufsstadt Mannheim wird 2013/14 neugestaltet. Die Entwurfsplanung wird mit der den Anliegern und der Bürgerschaft am

Donnerstag, den 09. Juni 2011
von 19.00 Uhr – 21.00 Uhr
im Vortragssaal, Abendakademie, U 1, 68161 Mannheim

besprochen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Anregungen zur Neugestaltung über www.eki-mannheim.de oder direkt an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Ausstellung studentischer Arbeiten zu B 6

geschrieben am Mittwoch, den 02. Februar 2011 um 11:36 Uhr

24. Februar – 11. März 2011
im Arkadentheater, Westflügel der Universität
Mannheim Schloss, 68131 Mannheim

Ausstellungseröffnung am Donnerstag,
den 24. Februar 2011, 17:30 Uhr – 19:00 Uhr

Die Ausstellung zeigt Entwürfe von Diplomstudierenden der Architektur zur möglichen Weiterentwicklung des innerstädtischen Quadrates B 6. Eröffnet wird die Ausstellung gemeinsam durch Frau Dr. Susann-Anette Storm, Kanzlerin der Universität, Herrn Bürgermeister Lothar Quast, Dezernat Planen, Bauen, Umweltschutz und Stadtentwicklung, und Herrn Bernd Müller, Amtsleiter Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Mannheim. Die Arbeiten wurden von Herrn Prof. Markus Neppl, Fachgebiet Stadtquartiersplanung (STQP) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) betreut und aus 40 studentischen Entwürfen ausgewählt. Zu sehen sind die Arbeiten noch bis Donnerstag, den 11.03.2011 im Arkadentheater der Universität, jeweils zu den Öffnungszeiten von 9:00 -18:00 Uhr.

 

Neue Downloads zum Freizeitgelände Werftstraße

geschrieben am Montag, den 17. Januar 2011 um 08:55 Uhr

Das Freizeitgelände Werftstraße geht in die Ausführung: Zusammen mit weiteren Anregungen aus der Beteiligung beginnt nun die Ausführungsplanung und die Ausschreibung der Baumaßnahme. Ziel ist es im Sommer 2011 mit dem Umbau zu beginnen.
Das Beteiligungsverfahren zum Freizeitgelände Werftstraße ist ein Baustein des Pilotprojekts "VKM-Verbindungskanal Mannheim - Kreativität verbindet" und gleichzeitig ein Signalprojekt des Entwicklungskonzepts Innenstadt / Jungbusch (EKI). Die Baumaßnahme wird mit Mitteln aus dem Bund-Länder-Programm „Stadt- und Ortsteile mit besonderem Entwicklungsbedarf- die soziale Stadt“ gefördert.

 

Vorstellung der Entwurfsergebnisse des Freizeitgeländes in der Werftstraße

geschrieben am Donnerstag, den 25. November 2010 um 14:12 Uhr

Am Donnerstag, den 09. Dezember 2010 findet von 16.00 – 17.30 Uhr die Vorstellung der Entwurfsergebnisse zum Freizeitgelände in der Werftstraße im Foyer der Jungbuschhalle Plus X statt. Alle Nutzer des Freizeitgeländes, Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils Jungbusch und Interessierte sind herzlich eingeladen.

Die in der ersten Rückkopplung im September besprochenen Änderungen des Vorentwurfs haben die Spielplatzspezialisten, das Landschaftsarchitekturbüro Schelhorn aus Frankfurt, inzwischen in ihren Entwurf einfließen lassen.

Ziel ist es, wie im Entwicklungskonzept Innenstadt (EKI) besprochen, das Konzept nochmals mit der Bürgerschaft gemeinsam zu begutachten und insbesondere für den nächsten Schritt, die Erarbeitung von genaueren Plänen im Rahmen der Ausführungsplanung, weitere Anregungen zu bekommen. Die Pläne sind bis 16.12.2010 in der Turnhalle plus X zu sehen. Aktuelle Pläne, Protokolle und Informationen stehen auch jeweils auf der Webpage www.eki-mannheim.de zum download bereit.

Die Beteiligung zur Umgestaltung des Freizeitgeländes ist ein Pilotprojekt im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik und wird gefördert vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Mit dem intensiven Beteiligungsverfahren werden innerhalb des Rahmenplans „Verbindungskanal Mannheim - Kreativität verbindet“ innovative und beispielhafte Handlungs- und Lösungsansätze für die Stadt der Zukunft unterstützt und bekannt gemacht (http://www.nationale-stadtentwicklungspolitik.de).

 

Neue Pflanzkübel in den Planken

geschrieben am Dienstag, den 05. Oktober 2010 um 18:47 Uhr

Die bisherigen Papierkörbe und Pflanztröge in den Planken wurden gegen neue hochwertige Modelle ausgetauscht. „Ein erster Schritt zur Attraktivierung der Planken“, so Bürgermeister Lothar Quast. „Pünktlich zum verkaufsoffenen Sonntag wird so die Fußgängerzone mit Blumen geschmückt sein.“
Die Interimsmaßnahme soll die Haupteinkaufslage Mannheims vor dem Umbau der Planken in 2013 aufwerten. Zur Maßnahme gehört auch der Abbau der Werbevitrinen, der bereits vollzogen ist. Der Einbau soll bis zum 8. Oktober abgeschlossen sein. Die zwanzig ein mal ein Meter großen  Pflanzkuben werden in Gruppen arrangiert und entsprechend den Entwürfen von Landschaftsarchitektin Angela Bezzenberger zwischen den Quadraten O 5 / P 5 und O 6 / P 6 aufgestellt. Nach dem Umbau werden die Elemente weiter im Stadtgebiet eingesetzt.

 

Einladung - Aufruf zu Beiträgen

geschrieben am Montag, den 04. Oktober 2010 um 15:28 Uhr

Alle Mitglieder und interessierten Neuzugänge des Arbeitskreises Forum Innenstadt / Jungbusch, sind herzlich zur nächsten Sitzung des AK-Forums Innenstadt / Jungbusch

am Donnerstag, den 25.  November  2010, 18:30 – 20:00 Uhr
Friedrich-Walter-Saal im EG des Collini-Centers
Collinistr. 1, 68161 Mannheim

eingeladen. Beiträge können von Ihnen als Teilnehmer eingebracht und im Forum vorgetragen werden.  Bitte senden Sie uns Ihre Beiträge bis zum  25. Oktober 2010 zu. Aus den Einsendungen und eigenen Vorschlägen werden wir die Tagesordnung zusammenstellen. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


 

Entwurfsvorstellung zum Freizeitgelände Werftstraße im Jungbusch

geschrieben am Montag, den 04. Oktober 2010 um 15:00 Uhr

Der durch die Landschaftsarchitekten um Herrn Dirk Schelhorn auf Grundlage der Planungswerkstatt im Jungbusch erarbeitete Vorentwurf wurde mit allen Interessierten am Donnerstag, 23.09.2010 von 15.30 – 17.00 Uhr im Foyer der Jungbuschhalle plus X vorgestellt und reflektiert. „Warum nicht den Streetballplatz auf dem Dach der Turnhalle“, war eine Anmerkung –„Stimmt!“. Der Entwurf wird nun durch die Planer weiter verfeinert und nochmals im Quartier vorgestellt. Der Termin im Oktober / November 2010 wird über die EKI-Internetseite bekannt gegeben.

Erfahren Sie mehr:

 

Flachwasserzone am Ufer der Neckarstadt eingeweiht

geschrieben am Montag, den 04. Oktober 2010 um 14:28 Uhr

Am 23. September 2010 um 15.00 Uhr war es soweit: Nach achtmonatiger Bauzeit, unterbrochen von zwei Kampfmittelräumeinsätzen und mehreren hohen Wasserständen wurde die zweite innenstadtnahe Flachwasserzone zur landschaftlichen Aufwertung des Neckarvorlands von Bau- und Umweltbürgermeister Lothar Quast feierlich eingeweiht.

Die nach ihrer Erblasserin Emma Weihrauch benannte „Emma-Weihrauch-Bucht“ liegt südlich der Hilda-Schule bei Neckarkilometer 2,4 und ist mit etwa 150 m Länge deutlich größer als die flussaufwärts bereits vorhandene Flachwasserzone beim Collini-Steg. Im Gegensatz zu dieser ist sie nur stromabwärts an den Neckar angeschlossen. „Dadurch entsteht neben der Schifffahrtsrinne ein ruhiger Wasserbereich, der gewässerökologisch und landschaftsgestalterisch sehr wertvoll und interessant wird“, begrüßte Quast diese Maßnahme. Im Anschluss ergriffen die Projektpartner Petra Herzog, Leiterin des Wasser- und Schifffahrtsamtes Mannheim sowie Martin Müller, Leiter der Planungsgruppe und Geschäftsführer des Nachbarschaftsverbands Heidelberg-Mannheim das Wort.

Die Naturschutzbehörde des Fachbereichs Baurecht und Umweltschutz hat durch das Vermächtnis einer verstorbenen Mannheimer Bürgerin, Frau Emma Weihrauch, für ein derartiges Projekt finanzielle Mittel erhalten. Diese Erbschaft und eine Beteiligung des Wasser- und Schifffahrtsamtes Mannheim als Vertreter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes haben diese Maßnahme auch in finanziell schwierigen Zeiten ermöglicht. Zu diesem Zweck wurde eine Projektpartnerschaft zwischen dem Wasser- u. Schifffahrtsamt und der Stadt Mannheim geschlossen, die als vorbildlich für eine gute Zusammenarbeit bezeichnet werden darf.

Der Dritte im Bunde auf der lokalen Ebene war der Nachbarschaftsverband Heidelberg-Mannheim, der unter dem Projekttitel „Stadtfluss“ erhebliche Fördermittel - 55% der anrechenbaren Kosten - aus dem Landesprojekt „Unser Neckar“ für die Mannheimer Flachwasserzone beschaffen konnte. Die Kosten insgesamt belaufen sich auf etwa 560.000 Euro und verteilen sich somit auf Bund, Land, Kommune und zum größten Teil auf das vererbte Privatvermögen.

Der Bau dieser Flachwasserzone ist Bestandteil eines Entwicklungskonzeptes für das Neckarvorland der Neckarstadt-West, das in der Arbeitsgruppe Neckarvorland gemeinsam mit bürgerschaftlichen Vertretern des Stadtteils, dem Naturschutz und der Stadtverwaltung einvernehmlich erarbeitet wurde und das allmählich sichtbare positive Veränderungen auf dem früher eintönigen Neckarvorland bewirkt. Außerdem ist das Projekt in der Masterplanung blau_Mannheim_blau und dem Entwicklungskonzept Innenstadt (EKI) als Signalprojekt miteingebunden. Mit diesem weiteren und sehr bedeutenden Entwicklungsbaustein wird eine gefahrlose Annäherung an den heimatlichen Fluss der Neckarstädter möglich und macht Flusslandschaft auch in der Großstadt erlebbar und spürbar. Gemeinsam mit seinen Projektpartnern Wasser- u. Schifffahrtsamt Mannheim und Nachbarschaftsverband Heidelberg-Mannheim lud die Stadt Mannheim hierzu auf das Neckarvorland ein.

Zum Foto: von links nach rechts: Heinz-Josef Joeris, Präsident der Wasser- u. Schifffahrtsdirektion Südwest;  Petra Herzog, Leiterin des Wasser- u. Schifffahrtsamtes Mannheim; Bürgermeister Lothar Quast, Planung, Bauen, Umweltschutz und Stadtentwicklung Mannheim; Martin Müller, Nachbarschaftsverband Heidelberg-Mannheim.

 

Stadt testet Umgestaltung des Straßenabschnittes G2 / H2

geschrieben am Montag, den 04. Oktober 2010 um 14:13 Uhr

In einem Verkehrsversuch testete die Stadt Mannheim ab Mitte Mai 2010 bis zu den Sommerferien die neue Aufteilung des Straßenraums zu Gunsten der Fußgänger/innen und des Lieferverkehrs.

Der Straßenabschnitt G2 / H2 hat sich in den letzten Jahren u.a. durch Investitionen seitens der ansässigen Geschäftsleute zu einem hoch frequentierten Einkaufsbereich entwickelt. Das dadurch gestiegene Fußgängerverkehrsaufkommen ist in der Aufteilung des Straßenraums derzeit nicht entsprechend berücksichtigt. Stattdessen überwiegen die Flächen für den fließenden und ruhenden Autoverkehr. Auch für die zahlreichen Belieferungen sind keine besonderen Flächen ausgewiesen.

Der Gemeinderat hat im Rahmen der Etatberatungen einer von der Verwaltung vorgeschlagenen Umgestaltung des Straßenabschnittes zugestimmt. Dieser sieht eine deutlich größere Flächenzuweisung für Fußgänger/innen sowie eine Ladezone für die Belieferung der Geschäfte vor. Die wegfallenden öffentlichen Parkstände können durch freie Parkplätze in dem unmittelbar angrenzenden Parkhaus „G1 Markt“ kompensiert werden. Die Fahrgasse zwischen den Gehwegen wird auf das erforderliche Maß reduziert, der Straßenraum gestalterisch aufgewertet.

Mit den Bauarbeiten kann wegen der erforderlichen Vorlaufzeiten erst im Herbst 2010 begonnen werden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Technik beschlossen, mit Blick auf eine schnelle Umsetzung eine Testphase einzuführen. Sich daraus ergebende weitere Erkenntnisse könnten bei der Ausführung im Spätjahr noch berücksichtigt werden.

Mehr Informationen:

Stand August 2010

 

Planungswerkstatt zum Freizeitgelände Werftstraße im Jungbusch

geschrieben am Montag, den 04. Oktober 2010 um 13:20 Uhr

„Auf die Plätze, Fertig… Planen“, hieß es für viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Jungbusch am Freitag, den 23. Juli 2010 von 14.30 – 19.30 Uhr in der Jungbuschhalle plus X  und auf dem Freizeitgelände.

Ziel der Planungswerkstatt war der Austausch von Ideen zur Gestaltung des Freizeitgeländes und der Entwicklung von gemeinsamen Zukunftsvisionen. Gemeinsam mit den Teilnehmern wurde das Freizeitgelände erkundet, Ideen gesammelt und in Zeichnungen und Modellen ein Konzept für eine Vorplanung erstellt. Die Planungswerkstatt endet mit der Präsentation der Ergebnisse. Moderiert wurde der Nachmittag von Dagmar Brüggemann (Stadtplanerin) und Dirk Schellhorn (Landschaftsarchitekt). Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben, wie im Entwicklungskonzept Innenstadt (EKI) besprochen, gemeinsam beraten und generationenübergreifende Ideen für das neu zu gestaltende Freizeitgelände entwickelt.

Die Planungswerkstatt ist ein Pilotprojekt im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik und wird gefördert vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Mit der Planungswerkstatt wurden innerhalb des Rahmenplans „Verbindungskanal Mannheim - Kreativität verbindet“ innovative und beispielhafte Handlungs- und Lösungsansätze für die Stadt der Zukunft unterstützt und bekannt gemacht werden. Besonders viele Kinder als Nutzer des Freizeitgeländes,  Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils Jungbusch und weitere Interessierte haben sich hierbei beteiligt.

Erfahren Sie mehr:

 

Vorentwurf zur Neugestaltung der Fußgängerzone Planken

geschrieben am Montag, den 04. Oktober 2010 um 12:01 Uhr

Die Planken als Flaniermeile und Herz der Einkaufsstadt Mannheim werden 2013 neugestaltet. Der erste Preisträger des Städtebauwettbewerbes ist mittlerweile weiter bearbeitet worden und wurde mit den betroffenen Anliegern und Händlern und der Bürgerschaft am Dienstag, den 06. Juli 2010 im Vortragssaal der Abendakademie in U 1 besprochen. Bereits im April 2007 wurden im Entwicklungskonzept Innenstadt (EKI) erste Gedanken mit der Bürgerschaft ausgetauscht und 2008 darauf aufbauend ein Ideenwettbewerb ausgelobt.

Nach der Ausstellung der Pläne im Rathaus in E 5 besteht bis Anfang Oktober die Möglichkeit Rückmeldungen zum Vorentwurf an die Stadtverwaltung zu schreiben ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ). Wir sind gespannt!

Erfahren Sie mehr:

 

 

Entwurfsvorstellung Freizeitgelände

geschrieben am Mittwoch, den 22. September 2010 um 09:03 Uhr

Nachdem wir am 26. Juli 2010 in der Planungswerkstatt mit Ihnen/Euch viele Ideen sammeln konnten, wird nun wie bereits angekündigt am

Donnerstag, 23.09.2010 von 15.30 – 17.00 Uhr im Foyer der Jungbuschhalle plus X

ein erster Entwurf des Freizeitgeländes vom Planungsbüro Schelhorn vorgestellt und erläutert. Hierzu sind Alle Interessierten herzlich eingeladen. Ihre/Eure Meinung und Mitwirkung ist uns sehr wichtig. Daher würden wir uns freuen, Sie/Euch im Jungbusch zum Termin begrüßen zu dürfen.

 

Planungswerkstatt im Jungbusch

geschrieben am Mittwoch, den 30. Juni 2010 um 15:16 Uhr

Am Freitag, den 23. Juli 2010 findet von 14.30 – 19.30 Uhr eine Planungswerkstatt für Bürgerinnen und Bürger des Jungbuschs auf dem Freizeitgelände in der Werftstraße statt.
Ziel der Planungswerkstatt ist der Austausch von Ideen zur Gestaltung des Freizeitgeländes in der Werftstraße und der Entwicklung von gemeinsamen Zukunftsvisionen.
Gemeinsam mit den Teilnehmern wird das Freizeitgelände erkundet, Ideen gesammelt und in Zeichnungen und Modellen ein Konzept für eine Vorplanung erstellt. Die Planungswerkstatt endet um 19.30 mit der Präsentation der Ergebnisse. Moderiert wird der Nachmittag von Dagmar Brüggemann (Stadtplanerin) und Dirk Schellhorn (Landschaftsarchitekt).
Kinder, Jugendliche und Erwachsene sollen, wie im Entwicklungskonzept Innenstadt (EKI) besprochen, gemeinsam beraten und generationenübergreifende Ideen für das neu zu gestaltende Freizeitgelände entwickeln.
Die Planungswerkstatt ist ein Pilotprojekt im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik und wird gefördert vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Mit der Planungswerkstatt sollen innerhalb des Rahmenplans „Verbindungskanal Mannheim - Kreativität verbindet“ innovative und beispielhafte Handlungs- und Lösungsansätze für die Stadt der Zukunft unterstützt und bekannt gemacht werden.
Alle Nutzer des Freizeitgeländes, Bürgerinnen und Bürger des Stadtteil Jungbusch und Interessierte sind eingeladen teilzunehmen.

 

Neugestaltung der Fußgängerzone Planken

geschrieben am Mittwoch, den 30. Juni 2010 um 15:16 Uhr

Die Planken als Flaniermeile und Herz der Einkaufsstadt Mannheim werden 2013mneugestaltet. Bereits im April 2007 wurden im Entwicklungskonzept Innenstadt (EKI) erste Gedanken mit der Bürgerschaft ausgetauscht und 2008 ein Ideenwettbewerb ausgelobt. Der erste Preis ist mittlerweile weiter bearbeitet worden und wird mit den betroffenen Anliegern und Händlern am Dienstag, den 06. Juli 2010 von 10.00 Uhr – 12.00 Uhr im Vortragssaal, Abendakademie, U 1, 68161 Mannheim und mit der Bürgerschaft am Dienstag, den 06. Juli 2010 von 18.00 Uhr – 20.00 Uhr im Vortragssaal, Abendakademie, U 1, 68161 Mannheim besprochen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Einladung zum Forum Innenstadt/Jungbusch

geschrieben am Freitag, den 23. April 2010 um 08:52 Uhr

Wir laden Sie herzlich zur nächsten Sitzung des Arbeitskreises Forum Innenstadt/Jungbusch ein:

Donnerstag, den 29. April 2010 von 18.00 Uhr – 20.00 Uhr

in das Collini-Center, Sitzungsraum 920 (9. OG), Collinistraße 1, 68161 Mannheim

Wie jedes Mal hoffen wir auf eine rege Teilnahme! Auf der Tagesordnung steht der Sachstand zahlreicher EKI-Signalprojekte, wie z.B. beim Umbau G 2/H 2, des Spielplatzes Werftstraße oder dem Umbau der Planken. Herzlich Willkommen!

 

 

EKI bereit für die Umsetzung

geschrieben am Montag, den 28. September 2009 um 12:57 Uhr

Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz und Bürgermeister Lothar Quast

Das EKI hat nach Abschluss der Handlungsraum-Workshops einen großen Schritt nach vorne getan. Im Rahmen des Ergebnisforums am 23. September 2009 in der Jüdischen Gemeinde wurde deutlich: jetzt ist es Zeit für die Umsetzung erster Signalprojekte.

Weiterlesen: EKI bereit für die Umsetzung

 

Ergebnisforum

geschrieben am Freitag, den 25. September 2009 um 14:53 Uhr

Die Präsentation und die Ausstellungsplakate des EKI Ergebnisforum stehen Ihnen nun auf unserer "Schritt für Schritt" Übersicht oder ditekt hier zum Herunterladen bereit:
Präsentation Ergebnisforum
Signalprojekte und nächste Schritte
Rückkopplung Projektpriorisierung   
 
 

Ergebnisforum am 23. September

geschrieben am Donnerstag, den 10. September 2009 um 08:09 Uhr

Während des Sommers haben viele Köpfe geraucht, um die Diskussionen und Ergebnisse der Handlungsraumworkshops zu sichten und auszuwerten. Viele Projekte wurden konkretisiert, nach Bedeutung sortiert und Arbeitsaufträge formuliert. 

Zur Vorstellung und Beratung der Ergebnisse lädt Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz alle Beteiligten und Interessierte zum Ergebnisforum am Mittwoch, den 23. September, um 19:00 Uhr in das Jüdische Gemeindezentrum (F 3, 4) ein. Thema an dem Abend ist außerdem das weitere Vorgehen und die Umsetzung erster Signalprojekte. 

Herzlich Willkommen!

 

Handlungsraum-Workshops erfolgreich abgeschlossen

geschrieben am Freitag, den 17. Juli 2009 um 08:53 Uhr

Mit dem Museumsquartier in der vergangenen Woche ist der zunächst letzte Handlungsraum-Workshop abgeschlossen. 

In fünf Wochen konnten wir in unterschiedlichen Runden die einzelnen Schwerpunktbereiche und Projekte des Entwicklungskonzepts Innenstadt gemeinsam weiterentwickeln und konkretisieren. Die Protokolle der Veranstaltungen stehen in Kürze hier zur Verfügung. Nun geht es ans sichten und auswerten der umfangreichen Diskussionen, Vorschläge und Vereinbarungen. Die Ergebnisse werden am 23. September mit allen Interessierten diskutiert.

 

Dialog zum Handlungsraum Museumsquartier

geschrieben am Freitag, den 03. Juli 2009 um 08:11 Uhr

Bessere Zugänge zum Neckar von Seiten der Neckarstadt und der Quadrate werden gebraucht - so lassen sich die Ergebnisse des gestrigen Handlungsraumworkshops zusammenfassen. Weiter geht es mit einem Dialog zum Handlungsraum Museumsquartier, das sich rund um die Reiß-Engelhorn-Museen bis zu den Quadraten B6/C 7 und den G-Quadraten entwickelt. Dieser findet statt am 09. Juli im Ernst-Toch-Saal der Musikschule in E 4. Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr, bereits um 18:00 Uhr sind alle zu einem Spaziergang vor Ort eingeladen. Treffpunkt für den Spaziergang ist der Toulonplatz. 

Folgende Schlüsselfragen werden an diesem Abend mit Experten diskutiert:

  • Welche Besonderheiten weist das Museumsquartier in Mannheim auf?
  • Wie kann das Museumsquartier auch für höherwertiges Wohnen attraktiv sein?
  • Welche Synergieeffekte zwischen Kultur und Wohnen können genutzt werden?
  • Welche Entwicklungspotentiale hat das Museumsquartier?

Eine Karte zum Spaziergang können Sie sich hier herunterladen (pdf).

Herzlich Willkommen!

 

Wo geht´s denn hier zum Neckar?

geschrieben am Donnerstag, den 25. Juni 2009 um 08:37 Uhr

Gut gefüllt war der Saal des Gemeinschaftszentrums Jungbusch gestern Abend. Rund um das Profil der (verlängerten) Jungbuschstraße, die Spielsituation im Jungbusch und die Promenade am Verbindungskanal ergaben sich spannende Diskussionen zur zukünftigen Entwicklung dieses Bereiches.

Spaziergang

Weiter geht es mit dem Handlungsraumworkshop "Neckarufer" am 02. Juli, um 19:00 Uhr im Otto-Brenner-Saal des Gewerkschaftshauses. Vorab sind alle Interessierten ab 18:00 Uhr zu einem Spaziergang vor Ort eingeladen. Wir werden uns dazu auf dem Alten Messplatz treffen. 

Folgende Schlüsselfragen wollen wir mit Ihnen diskutieren:

  • Wie kommt man von den Quadraten an den Neckar? Welche Verbindungen sollen entstehen?
  • Welche Möglichkeitsräume würden sich durch die Sperrung des Cahn-Garnier-Ufers ergeben?
  • Welche nächsten Planungsschritte sind wichtig?
  • Wie könnte ein Nutzungskonzept für den Alten Messplatz aussehen? Welche Ausrichtung ist geplant?

Eine Karte zum Spaziergang können Sie sich hier herunterladen (pdf)! 

Herzlich Willkommen!

 

Verbindung Quadrate und Jungbusch - nächster Handlungsraumworkshop am 24. Juni

geschrieben am Freitag, den 19. Juni 2009 um 12:30 Uhr

Interessante Diskussionen gab es gestern Abend rund um die Nutzung des Schlossgartens und die Wegeverbindungen von dort zum Rhein und in die Quadrate.

Spaziergang

Weiter geht es mit den Handlungsraumworkshops am kommenden Mittwoch, den 24. Juni, um 19:00 Uhr im Saal des Gemeinschaftszentrums Jungbusch in der Jungbuschstraße 19. An diesem Abend soll die Verbindung zwischen den Quadraten und dem Jungbusch unter die Lupe genommen werden. Vorab sind alle Interessierten ab 18:00 Uhr zu einem Spaziergang vor Ort eingeladen. Wir werden uns dazu auf dem Marktplatz vor dem Alten Rathaus treffen und gemeinsam in den Jungbusch laufen.

Einzelne Arbeitsgruppen werden sich mit der Promenade am Verbindungskanal und ihrer Bespielung, dem Freizeitgelände an der Werftstraße sowie der Funktion und Entwicklungschancen der (Verlängerten) Jungbuschsstraße vom Marktplatz bis zur Teufelsbrücke als zentraler Verbindungsstraße beschäftigen. 

Eine Karte zum Spaziergang können Sie sich hier herunterladen (pdf)!

Herzlich Willkommen!

 

 

Nutzung des Nördlichen Schlossgartens und des Rheinufers

geschrieben am Montag, den 15. Juni 2009 um 09:39 Uhr

Nachdem vergangene Woche ca. 60 Interessierte Zielsetzungen und mögliche Nutzungen zur Entwicklung des Kaiserrings zum Boulevard zusammen getragen haben, geht es nun weiter mit dem Bereich Nördlicher Schlossgarten/Rheinufer.

Boulevard

Zum Handlungsraumworkshop am Donnerstag, 18. Juni, um 19:00 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen!  Die Veranstaltung wird im Universitätshörsaal O 145 und O 142 des Ostflügels des MannheimerSchlosses stattfinden. Vorab sind alle Interessierten ab 18:00 Uhr zu einem Spaziergang vor Ort eingeladen. Wir werden uns dazu im Ehrenhof des Schlosses treffen. 

Folgende Schlüsselfragen wollen wir an diesem Abend mit Ihnen diskutieren:

  • Welche Funktionen kann der Nördliche Schossgarten in Zukunft übernehmen?
  • Welche Bespielkultur ist denkbar?
  • Welche Gestaltung sollte angestrebt werden?
  • Welche alternativen Nutzungen der Eishalle sind denkbar und für die Entwicklung des Nördlichen Schlossgartens förderlich?
  • Wie kann man produktiv mit den Eigentumsverhältnissen des Schlossgartens umgehen?
  • Wie könnte eine bessere Verknüpfung der Rheinpromenade über den nördlichen Schlossgarten mit den Quartieren aussehen?
  • Welche Netzwerke können die Entwicklung fördern?

Eine Karte zum Spaziergang können Sie sich hier herunterladen (pdf)!

Herzlich Willkommen! 

 

Erste Handlungsraumkonferenz zum Kaiserring am 09. Juni

geschrieben am Mittwoch, den 03. Juni 2009 um 16:06 Uhr

 

Das EKI geht in die nächste Phase. Aus diesem Grund freuen wir uns, Sie zum Workshop Handlungsraum Kaiserring am Dienstag, 09. Juni 2009, von 19.00 – 21.00 Uhr einzuladen. Die Veranstaltung wird in dem Clubraum der Kunsthalle Mannheim stattfinden. Vorab sind alle Interessierten ab 18.00 Uhr zu einem Spaziergang vor Ort eingeladen. Wir werden uns dazu vor dem Wasserturm auf der Seite des Kaiserrings treffen. Mit dem Handlungsraum-Spaziergang wollen wir uns jeweils vor dem Arbeiten in den Workshops vor Ort umschauen.

 

Folgende Schlüsselfragen wollen wir in der Handlungsraumkonferenz mit Ihnen diskutieren:

 

-   Der Kaiserring soll als „Boulevard Kaiserring“ entwickelt werden. Welches Erscheinungsbild sollte angestrebt werden? Wie kann eine Marke „Boulevard Kaiserring“ aufgebaut werden?

-   Welche konkrete Rolle kann die ansässige Gastronomie und Einzelhandel bei der Entwicklung und Etablierung spielen?

-   Welche Netzwerke sind zur Realisierung sinnvoll?

 

Eine Karte zum Spaziergang können Sie sich hier herunterladen (pdf)!

 

Herzlich Willkommen!

 

 

 

Der EKI-Prozess startet in die nächste Phase

geschrieben am Mittwoch, den 29. April 2009 um 13:38 Uhr

Die Ideengeber von damals sind wieder gefragt, wenn es am Mittwoch den 29.04.09 um 19:00 Uhr im Bürgersaal des Stadthauses darum geht die weiteren Schritte im EKI-Informationsforum zu diskutieren. Im Dezember 2007 trafen sich zuletzt Bürgerinnen und Bürger, Fachleute und Planer, um gemeinsam Ziele und Maßnahmen für die Entwicklung der Mannheimer Innenstadt zu formulieren. Die nahezu 120 Projektideen, die in den sogenannten Ideentischen entstanden sind, wurden zwischenzeitlich von der Verwaltung und den planenden Büros auf ihre Umsetzbarkeit hin geprüft.
Prof. Markus Neppl und Mitarbeiter aus den Büros Astoc und Studio UC werden die Ergebnisse im EKI-Informationsforum allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern zurückspiegeln. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz und Bürgermeister Quast werden anschließend im Gespräch Ihre Einschätzung des derzeitigen Arbeitstandes erläutern. Der Fachbereichsleiter Städtebau, Klaus Elliger sowie die Mitglieder des EKI-Teams (Susanne Metz, Nadja Wersinski, Birgit Schreiber, Michael Scheuermann und Kerstin Ruppenthal) stehen für Rückfragen und Diskussion – auch nach der Veranstaltung an den Ausstellungs­tafeln - bereit. In der begleitenden Ausstellung im Foyer des Stadthauses können sich Interessierte bereits ab 17:30 Uhr informieren und Anregungen oder Ihre Adressen für die weitere Zusammenarbeit hinterlegen.
Im Juni und Juli sind dann alle Interessierten eingeladen, die gemeinsame Arbeit in mehreren Workshops fortzusetzen. Ziel ist, das Entwicklungskonzept Innenstadt und erste Projekte im Herbst dieses Jahres vom Gemeinderat beraten zu lassen und als konzeptionelle Grundlage für die weitere Entwicklung der Mannheimer Innenstadt zu verankern. Parallel zum weiteren Beteiligungsprozess wird außerdem die Umsetzung einzelner EKI-Projekte, wie die Umgestaltung der Planken oder die Aufwertung der Unterführung Dalbergstraße, weiter vorangetrieben.
 

Projekt "Dalbergstraße Tunnelkunst"

geschrieben am Dienstag, den 20. Januar 2009 um 17:10 Uhr

Am Dienstag, den 2. Dezember, war es soweit: Bei Musik und Punsch gab Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz als Schirmherr den Startschuss für das Projekt „Dalbergstraße Tunnelkunst“.
„Adieu Tristesse“ heißt es ab sofort in der Unterführung Dalbergstraße. Das neue Beleuchtungskonzept sorgt schon jetzt für eine angenehmere Atmosphäre, und Bautafeln verweisen auf das, was ab dem Frühjahr 2009 hier geschehen wird: die Unterführung Dalbergstraße erhält ein neues Gesicht. Künstler und Künstlerinnen werden gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen aus dem Jungbusch und der westlichen Unterstadt die Wände der Passage und der beiden Eingangsbereiche ebenso wie die Treppenabgänge zur Stadtbahn-Haltestelle gestalten. Mit Mosaiken, Malerei mit Acryl- und Betonfarben und Aerosol-Art erhalten die Flächen ein neues Gesicht. Dabei geht es vor allem um die Identität des Jungbuschs und der Westlichen Unterstadt: Die Vielfalt der Kulturen, Religionen und Lebensstile, die Nähe zum Wasser, die Träume, Wünsche, Fantasien von Kindern und Jugendlichen im Großstadtdschungel.

Weiterlesen: Projekt "Dalbergstraße Tunnelkunst"

 

Neugestaltung der Planken - Wettbewerbssieger ermittelt

geschrieben am Montag, den 08. Dezember 2008 um 17:17 Uhr

Im Juni 2008 wurde der städtebauliche Wettbewerb für die Neugestaltung der Planken gestartet. Am Donnerstag, den 6. November, wurden die eingereichten Entwürfe und die Wettbewerbssieger der Öffentlichkeit vorgestellt.
Wegen des starken Interesses an den Wettbewerbsergebnissen konnte eine zusätzliche Ausstellung der Arbeiten ermöglicht werden:
10. bis 18. Dezember 2008 Ausstellung der prämierten Wettbewerbsbeiträge zur Neugestaltung der Planken in Mannheim. Ort: Musikschule E4, 14, Mo.-Fr. 9:00 bis 20:00 Uhr, samstags und sonntags geschlossen.
Der Planken-Wettbewerb ist außerdem Thema im Forum Innenstadt/Jungbusch am 08.12.08 um 19:00 Uhr!

Weiterlesen: Neugestaltung der Planken - Wettbewerbssieger ermittelt

 

EKI-Projekt Schillerplatz umgesetzt

geschrieben am Montag, den 08. Dezember 2008 um 17:13 Uhr

Pünktlich zum 250. Geburtstag des großen deutschen Dichters Friedrich Schiller im nächsten Jahr wurde das Schillerdenkmal in B 3 von allen Seiten erlebbar und erreichbar gemacht. Die den Ort prägende große Platane auf der Ecke des Platzes konnte erhalten werden – andere Bäume dagegen mussten geschnitten und Hecken gerodet werden.
Die Platzfläche rund um das Denkmal wird nun mit Pflastersteinen befestigt und die Vorderseite der Figur wird so von einem Strahler angeleuchtet, dass die Dramatik stimmt und sich die Bewohner rund um den Schillerplatz nicht durch die Beleuchtung gestört fühlen wird. Zur besseren Ausleuchtung des Querweges werden zwei zusätzliche Leuchten eingebaut. Vier Bänke laden nun zum Verweilen ein und tragen damit zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität dieser zentralen Grünanlage im Quartier bei.
Die Aufwertung des Schillerplatzes ist als EKI-Projekt dem Spannungsfeld KulturQuadrate zugeordnet.
 

Aktuelle Informationen auf der Internetseite

geschrieben am Montag, den 08. Dezember 2008 um 16:20 Uhr

Die Umsetzung einzelner Projekte des EKIs ist in vollem Gange, der Prozess der verwaltungsinternen Bewertung sämtlicher EKI-Projekte beginnt in der nächsten Woche! Aktuelle Informationen gibt es ab sofort wieder über diese Internetseite. Wer sich über den aktuellen Status der Umsetzungsphase des EKIs und insbesondere die Ergebnisse des Plankenwettbewerbs informieren möchte, ist herzlich zum Arbeitskreis Forum Innenstadt/Jungbusch eingeladen. Dieser trifft sich am 11. Dezember um 19:00 Uhr im Collini Center (9.OG). Herzlich Willkommen!
 

Diskussion des EKI stößt auf großes Interesse

geschrieben am Dienstag, den 18. Dezember 2007 um 17:22 Uhr

Am 3. Dezember 2007 wurde im Jüdischen Gemeindezentrum in Mannheim das EKI präsentiert – ein vorläufiger Abschluss des Beteiligungsprozesses und zugleich ein Startschuss für die Umsetzung des EKIs.
Das Interesse am Innenstadtprozess war groß - weit mehr 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer informierten sich an diesem Arbeit über die Ergebnisse des EKIs und die gemeinsam entwickelten Perspektiven für die Mannheimer Innenstadt.
Nun geht es in die nächste Phase. Das Entwicklungskonzept Innenstadt muss politisch abgestimmt, die einzelnen Projektvorschläge konkretisiert und weiterentwickelt, deren Umsetzbarkeit und Priorisierung geprüft werden. Hier sicherte Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz Unterstützung zu und signalisierte, das große Engagement aller Beteiligten und die entwickelten Vorstellungen und Projektideen mit in eine Fortsetzung des Projektes zu nehmen und sich für die Umsetzung einzelner EKI-Projekte einzusetzen.
Und in einem sind sich alle einig: Für den kontinuierlichen Erfolg des EKI-Prozesses ist es unerlässlich, die gewachsene Beteiligungskultur fortzusetzen und die weiteren Schritte transparent zu gestalten.
 

Das EKI Mannheim liegt vor!

geschrieben am Montag, den 03. Dezember 2007 um 17:26 Uhr

 
Pünktlich zur Abschlussveranstaltung liegt es vor: das EKI Mannheim! 
Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen das EKI-Team!
 

Abschlussveranstaltung naht

geschrieben am Montag, den 12. November 2007 um 18:43 Uhr

Die Planungen zur Abschlussveranstaltung des EKIs laufen auf Hochtouren. Zu dieser laden wir Sie bereits heute herzlich ein! Sie findet am Montag, den 3. Dezember um 19:30 Uhr im Gemeindesaal des Jüdischen Gemeindezentrums in F 3 statt. Herzlich Willkommen zu einem sicherlich spannenden Abend! Den Einaldungsflyer können Sie sich hier als pdf herunterladen!
 

Erste EKI-ergebnisse wurden präsentiert

geschrieben am Mittwoch, den 26. September 2007 um 18:46 Uhr

Neugierig auf den ersten Entwurf des Ekis waren rund 30 Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter von Einrichtungen gestern Abend im Forum Innenstadt. Neben den konkreten Inhalten und Projektvorschlägen hat insbesondere die Frage der Umsetzung und die Nachhaltigkeit des Beteiligungsprozesses eine große Rolle gespielt. Klar ist: der Eki-Prozess ist nach Vorliegen des Konzeptes nicht beendet, sondern geht erst richtig los! Im Rahmen der Abschlussveranstaltung Mitte November gibt es die Möglichkeit, auf alle Ergebnisse in Ruhe zu schauen und diese zu diskutieren.

 

EKI ist Thema im Forum Innenstadt am 25. September

geschrieben am Freitag, den 14. September 2007 um 18:50 Uhr

Das Eki hat über den Sommer mehr und mehr Form angenommen! Was genau ist aus den zahlreichen Anregungen der letzten Monate geworden ist und wie sieht eigentlich jetzt der Gesamtrahmen aus? Wir wollen im Forum Innenstadt am 25. September um 19:00 Uhr im Raum 920 im Collini Center gemeinsam den vorliegenden Eki-Entwurf diskutieren und natürlich auch eine Bilanz der vergangenen Monate ziehen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
 

Pressebericht über den 6. Ideentisch

geschrieben am Dienstag, den 24. Juli 2007 um 18:57 Uhr

Der Mannheimer Morgen hat bereits über den 6. und letzten Ideentisch im Rahmen des Ekis berichtet. Hier geht es zum Artikel.
 

Abschluss der Ideentische

geschrieben am Dienstag, den 17. Juli 2007 um 18:58 Uhr

Am vergangenen Freitag war in gewohnt großer Runde beim sechsten und letzten Ideentisch die Innenstadt als Zuhause Thema. Viele positive Aspekte des Lebens in der Innenstadt kamen auf den Tisch, viele Anforderungen und Arbeitsaufträge, um das Wohnen in der Innenstadt noch angenehmer zu machen, wurden mit genommen.
Nun wird es ernst: In den kommenden Sommerwochen werden alle Beiträge, Anregungen und Ergebnisse der vergangenen Monate gebündelt und zum Entwicklungskonzept Innenstadt geschnürt. Im September wollen wir hierüber gemeinsam beraten, bevor im Oktober das Konzept im Rahmen der Abschlussveranstaltung präsentiert wird.
 

Innenstadt als Heimat? 6. Ideentisch naht!

geschrieben am Montag, den 09. Juli 2007 um 19:00 Uhr

Monday, 9. July 2007
Für wen ist die Mannheimer Innenstadt ein Zuhause, und für wen nicht? Und was macht das eigentlich aus? Wo fühle ich mich wohl, wann und wo gefällt es mir nicht in der Innenstadt? Was müsste passieren, damit es sich hier noch angenehmer wohnen lässt?
Alle sind eingeladen, diesen Fragestellungen gemeinsam im letzten Ideentisch zum Thema "Heimat Innenstadt - kommen, gehen, bleiben" auf den Grund zu gehen. Die Veranstaltung findet am kommenden Freitag, den 13. Juli, um 18:00 Uhr im Gemeinschaftszentrum Jungbusch statt. 
 

Großer Andrang beim 5. Ideentisch

geschrieben am Dienstag, den 03. Juli 2007 um 19:06 Uhr

Alle Plätze waren belegt im Haus der Jugend beim 5. Ideentisch vergangene Woche "Die Quadratur der Stadt - neue Spielräume gewinnen". Das große Thema Verkehr, die Nutzung des öffentlichen Raums und der wenigen Grünbereiche in der Stadt, konkrete Projekte in den Quadraten, die Bezüge zu den beiden Flüssen - es wurde viel diskutiert und konkrete Ansätze zur Beantwortung dieser wichtigen Fragen erarbeitet. Das schreibt der Mannheimer Morgen über die Veranstaltung.
Die Dokumentationen der vergangenen Ideentische und das dazu gehörige Kartenmaterial ist übrigens mittlerweile online.  
 

Baugemeinschaften in C7

geschrieben am Dienstag, den 03. Juli 2007 um 19:04 Uhr

Im Quadrat C 7 sollen in den nächsten Jahren auf ca. 6.000 qm Baugruppenprojekte entstehen, um attraktives Wohnen mitten in den Quadraten zu ermöglichen. Der städtebauliche Wettbewerb zur Gestaltung des Quadrats ist abgeschlossen.
 

5. Ideentisch zum Thema "Quadratur der Stadt"

geschrieben am Mittwoch, den 27. Juni 2007 um 19:08 Uhr

Die letzte Ideentisch-Staffel beginnt morgen mit dem 5. Ideentisch zu den Themen Quadrateumbau und neue Spielräume. In unterschiedlichen Workshops werden zu den Themen Verkehr, öffentlicher Raum, Zukunft konkreter Quadrate und Wasser Konzepte und Ideen gemeinsam entwickelt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen und können sich hier informieren (pdf).
 

Flyer für die Ideentische 5 und 6 online!

geschrieben am Donnerstag, den 21. Juni 2007 um 17:02 Uhr

Laden Sie sich die Einladungen zu den letzten beiden Ideentischen des EKI herunter! Die Postkarten für den Ideentisch 5 und den Ideentisch 6 stehen im pdf-Format zur Verfügung.
 

Viele Diskussionen rund ums EKI

geschrieben am Freitag, den 15. Juni 2007 um 17:21 Uhr

Gestern Nachmittag diskutierten ca. 70 Seniorinnen und Senioren mit Erster Bürgermeisterin Fürst-Diery die Frage: Ist die Innenstadt eigentlich Heimat für ältere Menschen? Trotz großer Zufriedenheit mit dem Leben in der Innenstadt und insbesondere der guten Infrastruktur, konnte ein dickes Aufgabenpaket rund um die Themen altengerechter Wohnraum, Mobilität und Sauberkeit mitgenommen werden. 
Abends ließen sich ca. 40 Interessierte im Forum Innenstadt/Jungbusch auf den aktuellen Stand des Eki-Prozesses bringen. Ebenfalls auf der Tagesordnung standen die nächsten beiden Ideentische, die so langsam Gestalt annehmen. Spannend war es zu sehen, wie die Ergebnisse aus den Ideentischen in Dynamische Karten verarbeitet werden. Und was sehr deutlich wurde - viele Quadrate sind im Moment im Umbruch, Neunutzungen beispielsweise in R 3, Q 6 oder anderen Bereichen in Gespräch. Um diese Einzelprojekte stärker mit dem EKi zu verzahnen, sollen sie im 5. Ideentisch aufgegriffen werden.
 

Fachtag zum Spielleitplan

geschrieben am Montag, den 11. Juni 2007 um 17:22 Uhr

Im nächsten Ideentisch am 28. Juni wird es auch um ein Thema gehen, dass in den vergangenen Monaten bereits immer wieder angeklungen ist: Wie kann man dem öffentlichen Raum in der verdichteten Innenstadt mehr Priorität einräumen, die Aufenthaltsqualität erhöhen? Das Instrument der Spielleitplanung ermöglicht es, hierbei auch die Bedürfnisse der Kinder zu berücksichtigen und diese mit anstehenden Planungen zusammen zu bringen. Zum hierzu stattfindenden Fachtag "Spielleitplang Mannheim - Östliche Unterstadt" am 19. Juni, um 14:00 Uhr im Stadthaus N 1 sind alle an diesem Thema Interessierten herzlich eingeladen.
 

Innenstadt - Heimat für ältere Menschen?

geschrieben am Mittwoch, den 06. Juni 2007 um 17:23 Uhr

Als Vorbereitung des Ideentisches zum Thema "Heimat" will Erste Bürgermeisterin Fürst-Diery am Donnerstag, den 14. Juni von 14:00 bis 16:00 Uhr mit interessierten Seniorinnen und Senioren im Rahmen eines Gespräches der Frage nachgehen "Innenstadt - Heimat für ältere Menschen?". Was für Rahmenbedingungen müssen beispielsweise in den Bereichen Wohnen, Mobilität oder Aufenthaltsräume geschaffen werden, um die Innenstadt zu einem attraktiven Wohnort für ältere Menschen zu machen? Alle Interessierte sind herzlich eingeladen, ihre Einschätzung zu diesen Fragen in das Gespräch einzubringen. Treffpunkt ist der Projektinfopunkt "Jahr der offenen Tür" im MVV-Kundenzentrum in K 1, 4.
 

Forum Innenstadt/Jungbusch am 14. Juni

geschrieben am Montag, den 04. Juni 2007 um 17:25 Uhr

Die Vorbereitungen für die nächsten beiden Ideentische laufen auf Hochtouren! Wenn Sie Ihre Themen und Fragestellungen zu den Themen "Die Quadratur der Stadt - Neue Spielräume gewinnen" und "Heimat Innenstadt - Kommen, gehen, bleiben" im Vorfeld einbringen wollen, kommen Sie doch am 14. Juni um 18:30 Uhr zum Forum Innenstadt/Jungbusch ins Collini-Center, Raum 920 (9. OG)! 
 

Rege Diskussionen im Rahmen des vierten Ideentisches

geschrieben am Donnerstag, den 10. Mai 2007 um 17:26 Uhr

In der Popakademie Mannheim trafen sich gestern Abend ca. 70 Interessierte, um über Strategien zur Verknüpfung von Großprojekten und kleinen Initiativen zu diskutieren. Hierbei wurden vier unterschiedliche Bereiche der Innenstadt mit ihren Spannungsfeldern betrachtet. Wo brauchen wir neue "Magnete", wo kleine Initativen? Wie können so genannte "Magnete", die viele Menschen anziehen, wie zum Beispiel der Wasserturm, sich positiv auf ihre Umgebung auswirken? Wie kann man die Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Anziehungspunkten verbessern? Schaffen wir es, die vielen kleinen Schritte  mit den Großprojekten in Verbindung zu bringen, so dass beide Strategien gemeinsam zu mehr Lebensqualität in der Innenstadt führen? 
 

Der Mannheimer Morgen zum dritten Ideentisch

geschrieben am Mittwoch, den 02. Mai 2007 um 17:27 Uhr

Hier finden Sie den Pressebericht des Mannheimer Morgens über den 3. Ideentisch zum Thema Einkaufen.
 

Dritter Ideentisch: Diskutieren Sie weiter!

geschrieben am Donnerstag, den 26. April 2007 um 17:29 Uhr

Gestern Abend fand der dritte Ideentisch zum EKI statt. Diesmal stand das Einkaufen im Mittelpunkt: "Eldorado oder Wüste?", das war die Frage die das EKI Team sich und den 60 anwesenden Bürgern stellte. In vier Workshops wurden unterschiedliche Themenschwerpunkte rege diskutiert und die Ergebnisse in Karten festgehalten. Aber wie immer war die Zeit zu knapp, um wirklich alles ausgiebig diskutieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie die Diskussion in unserem Forum weiterführen würden! Was für eine Rolle spielen die Fußgängerzonen? Wie geht man mit dem Qualitätsgefälle in den einzelnen Bereichen um? Ist die Konzentration des Einzelhandels auf die zentralen Bereiche der Innenstadt ein Problem oder ein Potenzial? Und welche Rolle spielt eigentlich die Situation in den Quartieren? Sagen Sie uns, was Sie denken!
 

Ideentisch 3 & 4 kündigen sich an

geschrieben am Dienstag, den 24. April 2007 um 17:30 Uhr

Wir nähern uns mit großen Schritten den nächsten beiden Ideentischen. Die Einladungskarten mit weiteren Informationen stehen hier (Tisch3) und hier (Tisch4) zum Download bereit. Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen und rege Diskussionen. Gibt es Themen, die in den nächsten beiden Ideentischen auf keinen Fall ausgeklammert werden sollten? Dann bringen Sie sie doch hier ins Forum ein!
 

40 Teilnehmer diskutierten

geschrieben am Sonntag, den 01. April 2007 um 17:32 Uhr

Im Rahmen des AK Forum Innenstadt/Jungbusch diskutierten am 29. März rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer den bisherigen Verlauf und die nächsten Schritte des Eki-Prozesses. Hier können Sie sich die Präsentation, die Grundlage für den Abend war, ansehen.